uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Den demografischen Wandel gestalten – Universität Potsdam entwickelt passende Weiterbildung

Wie kann es Unternehmen, Vereinen und Verwaltungen in den Branchen Sport und Gesundheit gelingen, vom demografischen Wandel zu profitieren? Mit dieser Frage beschäftigt sich ein Projekt der Universität Potsdam, das im bundesweiten Wettbewerb „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ für weitere drei Jahre gefördert wird. Ziel der 2014 begonnenen Untersuchungen ist es, eine akademische Weiterbildung für das Zukunftsthema Demografiemanagement zu entwickeln.

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Projekt  „QUP – Qualifizierung, Unterstützung, Professionalisierung zur Gestaltung des demografischen Wandels“ ist im vergangenen Jahr positiv evaluiert worden. In einer zweiten Förderphase bis Juli 2020 kann die Projektgruppe nun ihre Arbeit am neuen Studienangebot „Demografieorientiertes Sport- und Gesundheitsmanagement“ fortsetzen. Die geplante Weiterbildung richtet sich an Menschen, die selbst vom demografischen Wandel betroffen sind: Berufstätige, Personen mit Familienpflichten, Berufsrückkehrende und beruflich Qualifizierte. Einzelne Module des Studienganges sollen auch ohne formale Hochschulzugangsberechtigung absolviert werden können. 
Darüber hinaus entwickelt das Projektteam von „Potsdam Transfer“  gemeinsam mit  dem Netzwerk Studienqualität Brandenburg ein hochschuldidaktisches Programm.  Unter der Überschrift „Gute Lehre in der wissenschaftlichen Weiterbildung“ soll es die Lehrenden auf die neuen Anforderungen vorbereiten, die eine breiter und heterogener werdende  Studierendenschaft mit sich bringt.
Das Projekt gehört zur bundesweiten Initiative „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“, die die Möglichkeiten des lebenslangen Lernens an Hochschulen unterstützt. In dieser Wettbewerbsrunde erhalten 47 Projekte aus Hochschulen und Hochschulverbünden eine Förderung. „Potsdam Transfer“ und seine Direktorin, Prof. Dr. Uta Herbst, tragen die Gesamtverantwortung und Koordination des Projektes.

Kontakt: Dr. Roya Madani, Potsdam Transfer
Telefon: 0331 977-4549
E-Mail: roya.madani@uni-potsdam.nomorespam.de
Internet: http://qup.potsdam-transfer.de
https://www.wettbewerb-offene-hochschulen-bmbf.de

Medieninformation 25-01-2018 / Nr. 013
Antje Horn-Conrad

Universität Potsdam
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Tel.: +49 331 977-2964
Fax: +49 331 977-1130
E-Mail: presse@uni-potsdam.nomorespam.de
Internet: www.uni-potsdam.de/presse

Online gestellt: Katharina Zimmer
Kontakt zur Online-Redaktion: onlineredaktion@uni-potsdam.nomorespam.de