uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Immatrikulation Promotion

Eine Immatrikulation zum Sommersemester ist nur bis zum 15. Juni möglich, eine Immatrikulation zum Wintersemester bis zum 15. Januar.

Ausführliche Informationen über die Promotionsmöglichkeiten finden Sie auf den Seiten, die das Studienangebot an der Universität Potsdam vorstellen.

Internationale Promotionsstudierende können sich im Welcome Center der Universität Potsdam zu Themen wie Visum, Aufenthaltsrecht und Krankenversicherung beraten lassen.

Nachfolgend erhalten Sie Hinweise zu der Anmeldung als Doktorand und zur Einschreibung als Promotionsstudent.

1. Annahme als Doktorand

Die Annahme als Doktorand muss vor Beginn der Arbeit an der Dissertation bei dem für Ihr Promotionsfach zuständigen Promotionsausschuss beziehungsweise in der Juristischen Fakultät beim Dekan beantragt werden.

Da der Promotionsausschuss beziehungsweise die Dekanatsverwaltung der Juristischen Fakultät Zeit benötigt, um die eingereichten Unterlagen zu prüfen, sollten Sie mit einer Bearbeitungszeit von mehreren Wochen (während der vorlesungsfreien Zeit gegebenenfalls länger) rechnen.

Folgende Unterlagen reichen Sie bitte im Dekanat ein

Für Interessierte, die nicht an der Universität Potsdam eingeschrieben sind:

Bitte beachten Sie diese Hinweise für ausländische Interessierte an einer Promotion:

  • Nachweis von Sprachkenntnissen: Für Promotionen gibt es keine allgemeinen Regelungen zum Nachweis von Deutschkenntnissen bzw. anderen Sprachkenntnissen. Welche sprachlichen Voraussetzungen für Ihre Promotion gelten, entnehmen Sie bitte Ihrer Promotionsordnung. Bitte erkundigen Sie sich dazu bei Ihrer Betreuerin oder Ihrem Betreuer.
  • Nachweis über Krankenversicherung, Kopie der Anmeldebestätigung und Kopie der Aufenthaltserlaubnis können später nachgereicht werden, falls Sie Ihre Dokumente aus dem Heimatland schicken.

Wenn Sie ein Cotutelle-Verfahren anstreben, beachten Sie bitte folgende zusätzliche Hinweise:

  • Ihr Betreuer stellt einen formlosen Antrag an den Fakultätsrat nach einer Empfehlung des Promotionsausschusses beziehungsweise des Dekans in der Juristischen Fakultät zur Durchführung eines Cotutelle-Verfahrens.
  • Gemeinsam mit der Fakultät erstellen Sie einen Vertrag, der die Modalitäten Ihres individuellen Verfahrens regelt. Musterverträge in englischer Sprache sind in den Promotionsausschüssen der Fakultäten erhältlich.

Für Studierende, die bereits an der Universität Potsdam eingeschrieben sind:

2. Prüfung Ihrer Unterlagen / Immatrikulation

Nach Vorliegen der kompletten Unterlagen prüft das zuständige Dekanat Ihren Antrag. Bei einer positiven Entscheidung werden die Unterlagen anschließend an das Studierendensekretariat übergeben, wo die Immatrikulation vorgenommen wird.

Bei Vollständigkeit der Unterlagen erhalten Sie die Information zur Zahlung des Semesterbeitrages per E-Mail an die im Antrag auf Einschreibung angegebene E-Mail-Adresse.

Nach erfolgtem Zahlungseingang wird die Universitätschipkarte (PUCK) erstellt und Ihnen auf dem Postweg zugesandt. In diesem Umschlag sind die PUCK, der E-Mail-Account und verschiedene Informationsmaterialien enthalten.
In einem zweiten Umschlag wird Ihnen die TAN-Liste (PULS) zugesandt. Über dieses Portal können Sie u. a. Studienbescheinigungen ausdrucken und Lehrveranstaltungen belegen.

3. Hinweis zur Exmatrikulation als Promovend

Die Immatrikulation als Promovend endet mit dem Abschluss des Promotionsvorhabens oder der Beendigung der Betreuung an der Universität Potsdam, spätestens jedoch nach zwölf Fachsemestern.

Bitte beachten Sie: Wenn Sie nach Ablauf von zwölf Semestern exmatrikuliert werden, ist der Abschluss des Promotionsvorhabens weiterhin möglich, sofern die Promotionsordnungen der Fakultäten keine entgegenstehenden Regelungen enthalten.

In begründeten Ausnahmefällen kann auf Antrag eine Verlängerung der Immatrikulation über die Dauer von zwölf Semestern hinaus gewährt werden. Dem formlosen Antrag ist eine schriftliche Stellungnahme des Betreuers der Arbeit beizufügen, in der neben den Gründen für die lange Promotionsstudiendauer auch der voraussichtliche Zeitpunkt der Beendigung des Promotionsverfahrens darzustellen ist. Über entsprechende Anträge wird in Abstimmung mit dem Promotionsausschuss entschieden.

Der Antrag auf eine Verlängerung der Immatrikulation muss innerhalb der Rückmeldezeit beim Studierendensekretariat eingegangen sein.