uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Listserver | Mailinglisten

Wenn Sie universitätsweit E-Mails verschicken möchten, stehen Ihnen insbesondere drei Listen zur Verfügung:

Grundsätze der Moderierung der universitätsweiten E-Mail-Listen

Für die Verbreitung einer Rundmail sind folgende Kriterien zu erfüllen:

  1. Die E-Mails sind von allgemeinem Interesse für die Mehrheit der Mitarbeiter und Studierenden der Universität. Ihr Inhalt rechtfertigt die Generierung von über zweitausend (Mitarbeiterliste) beziehungsweise rund zwanzigtausend (Studierendenliste) E-Mails.
  2. Die E-Mails erfüllen die formalen Kriterien eines Rundschreibens, das heißt, sie sind prägnant, aktuell, sprachlich und stilistisch korrekt, Anrede und Signatur sind aussagekräftig. Alle Mails müssen namentlich unterzeichnet sein.
  3. Es ist eine Durchlaufzeit von der Absendung der Mail bis zur Zustellung beim Adressaten von bis zu 48 Stunden zu berücksichtigen.
  4. Die E-Mails werden idealerweise im Format Nur-Text versendet. Der Versand als HTML-Text ist jedoch möglich.
  5. Nicht verbreitet werden E-Mails mit Werbung aller Art (auch als Nebeninhalt, beispielsweise bei werbefinanzierten Mail-Providern). Ausnahmen stellen Mitgliederwerbungen für studentische Arbeitsgemeinschaften/Initiativen bzw. Chor und Orchester der Universität sowie weitere Kulturgruppen dar.
  6. Nicht verbreitet werden E-Mails mit parteipolitischen Inhalten.
  7. Nicht verbreitet werden E-Mails zur Stellensuche.
  8. Nicht verbreitet werden E-Mails, in denen wissenschaftliche Hilfskräfte ohne Abschluss gesucht werden. Absender wenden sich hierfür bitte an den Career Service. Gleiches gilt für Unternehmen außerhalb der Universität Potsdam beziehungsweise außeruniversitäre Partnereinrichtungen.
  9. Nicht verbreitet werden E-Mails, in denen Probanden für wissenschaftliche Studien gesucht werden. Bitte wenden Sie sich in dieser Angelegenheit an den Career Service der Universität.
  10. Nicht verbreitet werden E-Mails, die Umfragen für studentische Abschlussarbeiten enthalten.
  11. Nicht verbreitet werden einzelne Umfragen innerhalb wissenschaftlicher Projekte. Wenden Sie sich in dieser Angelegenheit an den Career Service der Universität.
  12. Nicht verbreitet werden E-Mails zur Verbreitung von Newslettern. Ausnahmen bilden Newsletter mit besonderer hochschulpolitischer Bedeutung.
  13. Nicht verbreitet werden E-Mails ohne ausgefüllte Betreff-Zeile.
  14. Nicht verbreitet werden E-Mails mit Anhang.
  15. Nicht verbreitet werden E-Mails, in denen Veranstaltungen der Universität Potsdam angekündigt werden. Hierfür ist der elektronische Veranstaltungskalender zu nutzen.
  16. Nicht verbreitet werden E-Mails von außerhalb der Universität Potsdam stammenden Absendern.
  17. Nicht verbreitet werden E-Mails, die sich an einen falschen Adressatenkreis richten.

Ablehnungen erfolgen ohne Einzelfallbegründung.

     

Die Listen-Moderation liegt im Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.
Ansprechpartnerin ist Petra Görlich, Tel.: 977-1675 bzw. goerlich@uni-potsdam.nomorespam.de

Wenn Sie eine E-Mail an eine der drei Listen schicken wollen, klicken Sie auf die entsprechende E-Mail-Adresse.

  • student-list@uni-potsdam.nomorespam.de ist eine vom Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit moderierte Liste. Jede neue studentische E-Mail Adresse wird automatisch auf diese Liste gesetzt. Die Liste versorgt die Studierenden mit relevanten Informationen für ihr Studium.
  • mitarbeiter-list@uni-potsdam.nomorespam.de ist eine vom Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit moderierte Liste. Jede neue Mitarbeiter-E-Mail-Adresse wird automatisch auf die Liste gesetzt, sofern dem nicht ausdrücklich widersprochen wird. Die Liste ist für wichtige Mitteilungen aus den Bereichen Verwaltung, Forschung, Studium und Lehre gedacht.
  • uni-list@uni-potsdam.nomorespam.de ist eine vom Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit moderierte Liste. Die Liste ist für hochschulpolitische Informationen mit besonderer Bedeutung sowie wichtige Mitteilungen aus den Bereichen Verwaltung, Forschung, Studium und Lehre gedacht. Sie erreicht alle Studierenden und Beschäftigten der Universität, einschließlich der Professorinnen und Professoren.

Funktionsweise

Ein Listserver ist ein Dienst, der eine Verwaltung von E-Mail-Adressen automatisiert. E-Mail-Adressen werden dabei zu Listen zusammengefasst. Wird eine Mail an eine Liste gesandt, wird diese an alle in der Liste enthaltenen E-Mail-Adressen verteilt. Dabei gibt es verschiedene Listen: Bei moderierten Listen wird die Mail zunächst an einen Moderator gesandt, der darüber entscheidet, ob die Mail für die überwiegende Anzahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer interessant ist. Bei unmoderierten Listen wird im Gegensatz dazu die Mail sofort verteilt. Beide Listentypen sind flexibel in ihrem Adressbestand. Teilnehmerinnen und Teilnehmer können sich jederzeit per Web-Browser oder mit einer E-Mail von der Liste nehmen bzw. in eine solche eintragen lassen.

Dies funktioniert wie folgt:

https://listman.uni-potsdam.de/mailman/listinfo/ aufrufen. Sie erhalten hier einen Überblick über alle frei zugänglichen Listen. Klicken Sie die gewünschte Liste an, folgen Sie dann den Anweisungen. Wollen Sie sich per E-Mail in die Liste eintragen oder von der Liste abmelden, verfahren Sie bitte laut Kurzbeschreibung. Hilfe zu den einzelnen Funktionen erhalten Sie auch, indem sie eine E-Mail an die request-Adresse der entsprechenden Liste senden und im Betreff (subject) oder im E-Mail-Text (body) das Wort „help“ eintragen. Die request-Adresse einer Liste setzt sich aus dem Namen der Liste, gefolgt von –request@uni-potsdam.nomorespam.de zusammen.

Neben den drei Hauptlisten existieren noch diverse andere, sowohl moderierte als auch unmoderierte.

Bei Fragen zur Neueinrichtung einer Liste oder zur Funktionsweise finden Sie weitere Informationen zu den Mailinglisten auf den Webseiten des ZIM.